Parallelbewerb in Dobermannsdorf

Nach dem durchwachsenen Saisonstart gab es beim traditionellen Pfingstbewerb mit Rang 7 (von 12) eine kleine Leistungssteigerung.

Im ersten Quali-Durchgang gelang ein Löschangriff mit 38,98s (+5 Strafsekunden) und man belegte zwischenzeitlich Platz 9. Beim zweiten Versuch wurde mit fehlerfreien 36,81s die fünftbeste Zeit erreicht.
Als 7. der Vorrunde gelang die Qualifikation für die KO-Duelle. Im Viertelfinale war aber gegen die Gastgeber dann Endstation.